Schluss mit Armee-Abbau!

Die Zeit des Klagens ist vorbei: Die Schweizer Armee ist für militärische Bedrohungen zu rüsten – wir brauchen eine Wende! Bitte unterstützen Sie unsere Anstrengungen, der prägnanten «Broschüre Schaub» grosse Verbreitung zu sichern.



14.20%
Ziel  :  10000  Chf     

-20
Verbleibende Tage

11
Unterstützer

1420 Chf
schon gesammelt



Es steht nicht gut um die Schweizer Milizarmee. Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Ostblocks Ende der Achtzigerjahre lassen Mehrheiten in Bundesrat und Parlament die Landesverteidigung regelrecht erodieren.

Diejenigen, welche die Schweiz in der EU aufgehen lassen wollen, rühren kaum einen Finger für eigenständige, Unabhängigkeit wahrende Verteidigung. Nicht wenige geben die Armee gar mit der an naiver Dummheit kaum mehr überbietbaren Behauptung, wir seien ja nur noch «von Freunden umzingelt», der Lächerlichkeit preis.

Eigenartig: Jene Mehrheiten in Bundesrat und Parlament, welche die Schweizer Armee vernachlässigen, verachten auch unsere Demokratie – indem sie die Verfassungsaufträge gegen die Masseneinwanderung und zur Ausschaffung krimineller Ausländer – beides Aufträge aus Volksabstimmungen – nicht oder nur zum Schein umsetzen. Die Folgen: Sozialhilfekosten und Sozialhilfe-Bürokratie explodieren und verschlingen Milliarden. Im Gegenzug werden der Armee Mittel entzogen. Die Sommaruga-Schweiz ergibt sich dem Motto: «Schmarotzer statt Sicherheit».


Das Volk muss es richten!

Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand: Wer den Niedergang der Armee stoppen, wer den Wiederaufbau unserer Landesverteidigung endlich einleiten will, darf sich nicht auf Bundesbern verlassen. Eine Wende bloss zu fordern, genügt nicht. Taten sind fällig. Allein durch Mobilisierung der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger kann die Wende herbeigeführt werden.

Der Zeitpunkt dazu ist günstig: Die Bevölkerung durchschaut das Berner Doppelspiel zugunsten Brüssels – vor dem Hintergrund gefährlicher weltpolitischer Umwälzungen: China drängt wirtschaftlich, politisch und militärisch in eine Führungsrolle. Nahost brennt lichterloh. Erdogan will mittels Islamismus auch Westeuropa – noch immer gefangen in der Willkommenskultur – unterwandern und erobern. Und auch an Europas Ostgrenze wachsen Spannungen: Raketenstationierung im Westen bewirkt gefährliche Aufrüstung im Osten.

Dem Kleinstaat Schweiz hilft im Ernstfall niemand. Er muss sich selber sichern und wehren können. Neutralität ist die politische Versicherung für unser Überleben. Neutralität aber ist nur glaubwürdig, wenn sie bewaffnet ist. Der Wiederaufbau unserer Armee ist nicht aufschiebbar.

Broschüre ab sofort erhältlich

Ein Kenner unserer Armee, der ihren Niedergang seit Jahren kritisch begleitet, der mit Kopf und Herz für eine eigenständige Schweiz mit starker Armee eintritt, der Zuger Rechtsanwalt Dr. Rudolf Schaub, hat eine prägnante, kurzgefasste Schrift zum Zustand unserer Armee verfasst.

Sie können die Broschüre «Die fehlende militärische Bedrohung der Schweiz – eine gefährliche Wunschvorstellung des Bundesrats» per E-Mail bei info@schweizerzeit.ch bestellen. Sie wird Ihnen – solange Vorrat – schnellstmöglich zugesandt.
 

Das Ziel: Alle müssen es wissen

Dieser einprägsam und überzeugend formulierten Lagebeurteilung folgen Forderungen: Welche Armee-Verbesserungen sind ohne Verzug anzupacken!? Diese Schrift bildet das Fundament, auf welchem die Schweiz ihre Wehrbereitschaft wieder aufbauen muss. Daraus folgt der Auftrag an die «Schweizerzeit», der Auftrag an die Vereinigung «sifa – SICHERHEIT FÜR ALLE», dieser Publikation grosse Verbreitung sichern.

Zunächst soll sie möglichst allen vermittelt werden, welche die Bedeutung eigenständiger Landesverteidigung anerkennen. Wir sehen dafür in einer ersten, bis Frühsommer umzusetzenden Etappe eine Verteilung an rund 25'000 Schweizerinnen und Schweizern vor. Auf dass auf dem Fundament Starkes wachsen kann. Danach soll eine Zwischenbilanz gezogen und die zweite, nach den Sommerferien zu lancierende Etappe im Detail geplant werden.

Es ist nicht die Zeit, die Hände in den Schoss zu legen und die eingetretene Erosion der Schweizer Armee nur zu beklagen. So wird uns diese Aktion viel Geld kosten. Wir danken Ihnen deshalb für jede Unterstützung, für jede Spende zugunsten dieser Aktion zum Voraus herzlich.

Es geht um die Freiheit der Schweiz. Es geht um unsere Unabhängigkeit und Eigenständigkeit.

Melden Sie uns Adressen!

 

Die Armee-Broschüre – gleichsam das Fundament für den Wiederaufbau einer glaubwürdigen Landesverteidigung – möchten wir mit Ihrer Hilfe gerne mindestens 25‘000 Schweizerinnen und Schweizern zustellen.

Wir danken Ihnen zum Voraus für Ihre geschätzte Unterstützung – sei sie finanzieller Natur oder erfolge sie durch Zustellung von Adressen, die wir mit dieser Broschüre bedienen sollen.

Sind Sie Mitglied eines Unteroffiziersvereins (UOV) oder einer Offiziersgesellschaft (OG)? Dann helfen Sie uns doch bitte, die Broschüre allen Mitgliedern dieser Gesellschaften zuzustellen.

Sollte Ihr UOV oder Ihre OG die Mitgliederliste nicht zur Verfügung stellen, sind wir – das Einverständnis der entsprechenden Vereinigung vorausgesetzt – gerne bereit, Broschüren für alle Mitglieder dem Präsidenten oder Sekretär der Vereinigung zur Verteilung an die Mitglieder zuzustellen.

Geben Sie uns entsprechende Wünsche bitte per E-Mail (info@schweizerzeit.ch) oder telefonisch unter 052 301 31 00 bekannt.

Herzlichen Dank zum Voraus.

«Schweizerzeit»